SYSTEM:           GCN - PAL
ENTWICKLER:
Blitz Games

GENRE:             Jump'n Run
SPIELER:          1-4 Spieler
HANDBUCH:    Deutsch
MEMCARD:      5 Seiten
60Hz Modus:      NEIN

SCHWIERIGKEIT:    1-3
SECRETS:                JA
SPRACHHÜRDE:    Keine
PREIS:                       ca.60 Euro
TERMIN:                     Erhältlich

Dieser Testbericht wurde geschrieben von Kilian Pfeiffer am 20.03.2003


CHEATS: JA
KOMPLETTLÖSUNG: NEIN
TIME TRIAL / SCORES: NEIN

Stellt Euch dieses Szenario vor: Es ist ein warmer, himmelblauer Sonnentag mitten im Hochsommermonat August. Ihr habt es Euch im Garten gemütlich gemacht, der Sonnenschirm steht parat, ein eisgekühlter Cocktail versüßt Euch den herrlich warmen Nachmittag. Neben Euch liegt eine spannende Lektüre und - wie es sich nun mal gehört - der neue, silber-glänzende GBA SP. Auf dieses Schmuckstück habt Ihr natürlich ein ganz besonderes Augenmerk geworfen, da das kleine Designwunder zu Euren absoluten Lieblingsutensilien zählt. Wie Ihr nun gemütlich auf Eurem gepolsterten Sessel sitzt und die angenehmen Sonnenstrahlen genießt, hört Ihr plötzlich krächzende Laute, die von einer Elster herrühren. Dieser gierige Vogel hat doch tatsächlich Euren glänzenden GBA entdeckt! Und wie Elstern nun mal so sind, stibitzen sie alles Glänzende was nicht niet- und nagelfest ist. Im Sturzflug angedüst, stürzt sie sich auf Euer GBA-Kleinod und fliegt mit diesem zu ihrem nahe gelegenen Versteck, wo sich bereits Dutzende andere, glitzernde Gegenstände befinden. Ihr seid natürlich erst einmal verwundert und begreift die Lage nicht wirklich. So oder ähnlich muss es auch unserem Hauptcharakter, der Grille Zapper, ergangen sein, als eines Tages ihr jüngerer Bruder Zipper von der fiesen Elster Maggie entführt wurde. Da Zapper's Bruder sein Ein und Alles darstellt, ist dieser ähnlich bestürzt wie Ihr. Ganz klar ist Zappers Entschluss, seinen kleinen Bruder aus den "Klauen" der diebischen Elster zu befreien. Dazu macht Ihr Euch nun in der Rolle als Zapper durch 17 Levels auf, die Euch durch vier unterschiedliche Levels führen. Die einzige Waffe, die Ihr mit Euch führt, ist Eure Zapper-Fähigkeit, mit der man diverse Gegenstände zerstören sowie Eure Feindesschar per Elektroschlag ausschalten kann. Doch dazu später mehr. Zu erst einmal widmen wir uns dem Hauptmenü, dass aus vier Menüpunkten aufgebaut ist. Der Schwerpunkt des Spiels liegt eindeutig auf der "Geschichte", innerhalb derer man sich bis zu seinem Bruder Zipper durchschlagen muss. Im Arcade-Menü steht es dem Spieler frei sich für einen Level zu entscheiden, den man innerhalb der "Geschichte" bereits frei gespielt hat. Ebenfalls bietet das Spiel einen "Multiplayer" sowie die standardmäßigen Optionseinstellungen, die es erlauben die Geräusch-, Controller- sowie Speichervoreinstellungen nach Belieben zu ändern. Unter anderem kann man dort auch Anfangssequenz sowie Abspann (sofern frei gespielt) ansehen. Schlussendlich hat man die Möglichkeit diverse Cheats und Extras zu aktivieren, dazu bedarf es jedoch dem entschlossenen Sammeltrieb aller Items im Spiel - soviel sei verraten: die Motivation könnte schneller flöten gehen als man "Zapper" sagen kann.


Da der 60 Hz-Modus ziemlich stiefmütterlich in Spiele integriert wird, sollte es keine Überraschung sein, dass "Zapper" den Modus ebenfalls nicht unterstützt. Aber keine Bange - die Framerate bleibt stets konstant, das unbeliebte Ruckeln begegnete mir im Testzeitraum bis zum Ende des Spiels kein einziges Mal. Die Memory Card verbraucht laut des Packungsrückens vier Seiten, wirft man jedoch einen Blick in das Memory Card Menü, stellt man fest, dass fünf Seiten vom Spiel eingenommen werden. Doch nun zum eigentlichen Hauptteil des Spiels, der die längste Zeit in Anspruch nimmt. "Lang" ist bei "Zapper" allerdings relativ: geübte Spieler haben das Game nach rund 3-4 Stunden durchgespielt, will man jedoch wirklich 100 % erreichen, kann man getrost das Doppelte hinzu addieren. Für einen Preis von über 50 Euro leider kein allzu gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wie ich anfangs dachte, handelt es sich bei Zapper um ein wasch-echtes Jump `n Run. Nach ausgiebigem Probespielen war ich eines besseren belehrt und überlasse zukünftig das Denken anderen Leuten ;-) Zwar lasst Ihr unseren Helden durch die Gegend hüpfen, habt aber keine Möglichkeit der direkten 360 Bewegungsfreiheit. Vielmehr hüpft Zapper - ähnlich wie auf einem vorgegebenen Feldsystem - geradewegs nach links, rechts, vorne oder hinten. Das höchste der Gefühle ist der Super-Sprung, der es Euch erlaubt, zwei Felder vorwärts zu kommen. Ziemlich stressig ist auch die Tatsache, dass man Zappers's Blickrichtung nicht per Steuerkreuz oder Control Stick ausrichten kann, sondern diese per "L" und "R" verändert. Zu Beginn des Spiels ist das alles ein wenig verwirrend, mit der Zeit kommt man damit aber zurecht. Natürlich ist unsere Grille auch ausreichend gut bewaffnet - jeden Falls reicht der verfügbare Zapper-Angriff für ein derartiges Getier voll und ganz aus. Begegnet Ihr einem der unterschiedlichsten Feinde, reicht ein beherzter Druck auf den "B"-Button und schon brutzelt Ihr Eurem Gegner eins über die Haube. Obwohl die Schar an Feinden angenehm übersichtlich bleibt, laufen alle Gegner - vom besessenen Axtschwinger bis hin zum genmanipulierten Wackelpudding-Verschnitt - größtenteils einen fest vorgegebenen Pfad ab - künstliche Intelligenz, gekoppelt mit ein wenig selbstständigem Reaktionsvermögen sucht man hier leider vergebens. Um ein Level erfolgreich zu absolvieren, müsst Ihr sechs Elster-Eier finden und in Gewahrsam nehmen, damit diese kein Unheil anrichten können. Zu Beginn hat Zapper 20 Leben, wobei man nach einer Feindberührung beziehungsweise einem unglücklichen Sprung, eines davon einbüßt.

Die Levels an sich sind linear aufgebaut, nur selten hat man die Wahl zwischen unterschiedlichen Richtungen, die man einschlagen könnte. Um dem Spiel einen weiteren Motivationskick zu verpassen, haben sich die Entwickler dazu entschlossen, weit mehr als 1500 Sphären ins Spiel einzubauen, schimmernde Energiebälle, die nach dem Aufsammeln Bonusebenen lüften sowie Extras frei schalten können. Zusätzlich trifft man hin und wieder auf goldene Sphären, die man in der richtigen Reihenfolge an sich nehmen sollte um einem "Grig" zu begegnen, der bestimmte Brückenfelder aktiviert. Meist führen diese zu Bonusleben oder weiteren Sphären, die zur Komplettierung Eurer Gesamtliste erforderlich sind. Den gewünschten Widerspielwert bringt das Einsammeln der Sphären allerdings nicht: hat man das Spiel durch, landet es - Ausnahme sind eingefleischte Zapper-Freaks - frühestens beim nächsten akuten Spielemangel erneut im Gamecube-Disc-Fach. Auch die große Anzahl an Geheimräumen ändert diese Tatsache in keiner Weise - viel mehr als weitere Energiebälle sind auch hier nicht enthalten. Schade eigentlich, denn der Grundgedanke ist bestimmt nicht von schlechten Eltern. Im späteren Spielverlauf liegt es am Spieler, diverse Laserbarrieren so zu verändern, dass diese Zapper den Zutritt zu bisher versperrten Levelbereichen öffnen. Gleichfalls ist der vorvorletzte Level "Röhren-Radau" eine gelungene Abwechslung zum meist ähnlichen Spielgeschehen. In diesem gilt es, als Taucher verkleidet, durch eine enorm lange Röhre zu jagen und eine Vielzahl an Sphären und Leben einzusammeln. Auch der Endkampf gegen Maggie die Elster ist nett umgesetzt. Vom Schwierigkeitsgrad eher niedrig angesetzt, findet man teilweise die eine oder andere Stelle im Spiel, die zum kurzzeitigen Grübeln anregen dürfte. Der "Arcade"-Modus ist meiner Meinung nach überflüssig, da womöglich nur die wenigsten Spieler die Levels erneut auf Zeit durchhüpfen wollen. Ebenfalls können zwei weitere Modi bei ausgiebigem Energieball-Sammeln frei gespielt werden: Einer davon ist der Sphären-Modus innerhalb dessen man alle Sphären eines Levels in kürzester Zeit einsammeln muss. Nicht sonderlich ergiebig, wie ich finde. Ähnlich ergeht es da dem Multiplayer für bis zu vier Spieler. Auf einem Rechteck duelliert Ihr Euch in fünf verschiedenen Modi, die vom "Todesmatch" über den "Würgegriff" bis hin zum Zipperball reichen. Neben einer Variante des Fußballspiels mittels des jüngeren Bruders von Zapper in Form des "Balles", findet man hier auch das übliche Deathmatch, wobei man in diesem Spiel lediglich über das Brett läuft und per Zapper-Angriff seine Gegner niederstreckt - nicht besonders abwechslungsreich, geschweige denn spass-fördernd.


Spaßiger hingegen ist da schon die bunte Spielgrafik, die zwar bestimmt keine Bäume ausreißen wird, jedoch mit liebevollen Level-Details aufwarten kann. Bis auf die Anfangs- sowie Schlusssequenz fehlen jegliche Filmchen. In meinen Augen ein Manko, da die "Story" (wenn man davon überhaupt sprechen kann) in keiner Weise weitergesponnen wird und somit zur absoluten Nebensache verkommt. Soundtechnisch bietet Zapper unscheinbare Retortenware, die sich leider nicht vom üblichen Durchschnitt abheben kann. Kein Ohrwurm ist weit und breit zu hören, nur das ständige Gesäusel und Gedudel, dass allerdings nie nervend wirkt, die Atmosphäre des Spiels wird dadurch leider auch nicht aufgewertet. Was bleibt ist ein kurzzeitig unterhaltsamer Titel, der jedoch nur im Solo-Modus ansatzweise überzeugt. "Arcade" und "Multiplayer" hätte die Spielgemeinde mit Sicherheit nicht vermisst. Mit ein wenig mehr Feintuning im Bereich der Steuerung sowie dem Levelaufbau, könnte aus der durchgeknallten Grille ein vernünftiger Jump `n Run Kollege werden, der auch auf längere Zeit begeistert.

PLUS - MINUS LISTE

+ hübsche Level-Details
+ Potenzial zum Jump `n Run
+ viele sammelbare Gegenstände

- zu linear
- zu geringe Spielzeit
- gewöhnungsbedürftige Steuerung
- KI-lose Gegnerschar
- überflüssiger "Multiplayer"-Modus

ZUSATZINFOS / LINKS

- Publisher Infogrames
- GameCube Memcard
- GameCube Controller

 

KONKURRENZ

- Rayman 3
- Ty: The Tasmanian Tiger
- Spyro: Enter Dragonfly
- Donald Duck Phantomias
- Crash Bandicoot
- Scooby Doo
- Taz Wanted
- Super Mario Sunshine
- Sonic Adventure 2
- Donald Duck Q.A.
- Tarzan Freeride

WERTUNG

GRAFIK:
67%

MUSIK/SOUNDEFFEKTE:
65%

MULTIPLAYER:
55%

GESAMTWERTUNG:
67%

 

Meinungen, Anregungen und sonstiges zum Test bitte an info@mag64.de

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

Zurück zum Seitenanfang